×

Investition in die Diversität

Corona-Krise: Europäischer Musiksektor fordert Ausbau der Hilfen auf europäischer und nationaler Ebene

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 03.04.2020

coronakrise

Corona-Krise: Europäischer Musiksektor fordert Ausbau der Hilfen auf europäischer und nationaler Ebene

© Pixabay via Pexels

Europäische Musikverbände fordern in einem offenen Brief einen Ausbau der Hilfen für den Musiksektor während der Corona-Krise sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene. Nur so könne die Diversität der europäischen Musikbranche aufrecht erhalten werden.

In dem offenen Brief heißt es, dass der Musiksektor einer der ersten Bereiche war, der mit voller Wucht von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie getroffen wurde: Geschlossene Grenzen, Versammlungsverbote und Konzertabsagen; Schließungen im Einzelhandel und verschobene Release-Dates – die Pandemie trifft die gesamte musikalische Wertschöpfungskette

Weitreichende Folgen – auch nach der Krise

Auch, wenn die Krise im Laufe der nächsten Monate handhabbar sein sollte, werden die Auswirkungen für die europäische Musikbranche weiterhin spürbar sein: das Konsumverhalten der Öffentlichkeit wird erst einmal unberechenbar sein; der Markt durch Nachholtermine und verschobene Release-Daten übersättigt. 

Die finanziellen Folgen der Pandemie werden nach Einschätzung der europäischen Verbände der Musikwirtschaft noch weit in das Jahr 2021 reichen. Eine schwierige Situation für eine kleinteilige und empfindliche Branche und ein Risiko nicht nur für Arbeitsplätze, sondern auch die Diversität des gesamten Sektors. 

Ausbau der Hilfen gefordert

In Anbetracht der schwierigen Situation fordern die Verbände eine Aufstockung der Hilfen und des Budgets für Kultur und besonders Musik auf europäischer und nationaler, regionaler und lokaler Ebene.

Außerdem fordern die Verbände die eropäischen Mitgliedsstaaten auf, der Kreativbranche schnellen Zugang zu den Mitteln des "Coronavirus Response Investment Initiative"-Strukturfonds der Europäischen Union zu gewähren. Nur so können die kurzfristigen Folgen der Krise abgemildert werden. 

In ihrem offenen Brief betonen die europäischen Verbände die Möglichkeiten, Menschen und Kulturen durch Musik zu verbinden und einen so einen Zusammenhalt auch über Grenzen hinweg zu schaffen. Während und nach der Corona-Krise seien dies Werte, die Europa brauchen werde – aus diesem Grund müsse der kulturelle Sektor die oberste Priorität besitzen. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Grütters fordert EU auf, Unterstützung für den Kulturbereich zu verstärken

Kultur ist kein Luxus

Grütters fordert EU auf, Unterstützung für den Kulturbereich zu verstärken

veröffentlicht am 04.05.2020

ARD stellt sich gegen Radio-Quote für Musik aus Deutschland

Unwirksam

ARD stellt sich gegen Radio-Quote für Musik aus Deutschland

veröffentlicht am 07.04.2020

Coronavirus: SoundCloud startet Hilfsprogramm für Musiker

Sichtbarkeit in der Quarantäne

Coronavirus: SoundCloud startet Hilfsprogramm für Musiker

veröffentlicht am 06.04.2020

Berliner Corona-Hilfe erschöpft: Berufsverbände der Kreativen wenden sich an den Bund

Inklusive Lösungen gefordert

Berliner Corona-Hilfe erschöpft: Berufsverbände der Kreativen wenden sich an den Bund

veröffentlicht am 06.04.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!